Dessous Selbstbestimmtheit

Auch Dessous fördern Selbstbestimmtheit

 

Dessous sind ein durchaus umstrittenes Thema, dabei kann selbstbewusstes Tragen von Dessous für jede Frau eine wunderbare Möglichkeit sein,

das eigene erotische Körpererleben zu erkunden und ein positives Selbstbild fördern. Allerdings ist es entscheidend, dass Frauen sich bewusst 

mit der Auswahl ihrer Dessous auseinandersetzen und sich von Fremdbestimmtheit lösen.

Die Art und Weise wie Dessous getragen und wahrgenommen werden ist auch von sozialen Normen und Geschlechterrollen geprägt.

 So können sie dazu beitragen, traditionelle  Geschlechterrollen zu bestätigen, aber auch zu hinterfragen. Oft werden Dessous mit Weiblichkeit und 

Verführung  in Verbindung gebracht, jedoch kann das Tragen bestimmter Dessous durchaus auch als Akt der Emanzipation und des Widerstand 

gegen konventionelle Geschlechterrollen gesehen werden.


Einige Stimmen zu den Vorbehalten:


„ich kann so etwas nicht tragen“

„dann werde ich zum Lustobjekt degradiert“

„das ist völlig antifeministisch“

 

Woher kommen diese Vorbehalte?


„ich kann so etwas nicht tragen“

In der Dessous-Werbung wurde lange Zeit auf unrealistische Schönheitsstandards gesetzt, die Druck auf Frauen ausübten, diesen Idealen zu entsprechen. 

Dieser Druck verstärkt ein negatives Körperbild und führt oft  zu Vorbehalten gegen Dessous. Zum Glück ändern sich hier die Marketingkampagnen der 

Dessous-Hersteller mittlerweile stark. Es gibt echte Frauen in allen Größen, Altersgruppen und ethnischen Hintergründen.


„dann werde ich zum Lustobjekt degradiert“

Dessous werden häufig mit der Sexualisierung und Objektivierung des weiblichen Körpers in Zusammenhang gebracht. Die Darstellung  von Frauen in 

sexualisierten Posen um männliche Blicke anzuziehen ist in Werbung und Medien immer noch verbreitet. Dessous könnten nun so verstanden werden, 

dass Frauen sich durch das Tragen ausschließlich männlichen Fantasien verfügbar machen.  Wählt man jedoch selbst aus, was man tragen möchte, 

und übt so die Kontrolle über die Körperdarstellung aus ist dies selbstbestimmt zur eigenen Befriedigung, und nicht für den männlichen Blick.


„das ist völlig antifeministisch“

Dass Dessous antifeministisch sein könnten, basiert auf der Ansicht, dass das Tragen Sexualisierung, Objektivierung und Erfüllung 

patriarchaler Erwartung befördert, unrealistische Schönheitsideale propagiert und konsumorientierte Kultur fördern.

sind jedoch auch ein Ausdruck von Selbstermächtigung, Wahlfreiheit und Körperpositivität. Und so ein Mittel selbstbestimmter Darstellung 

weiblicher Sexualität.


Dessous auszusuchen, zu tragen ist eine der Möglichkeiten, das eigene erotische Körpererleben zu erkunden, sich als begehrenswerte Frau zu fühlen 

(dies auch vor allem mit dem eigenen Blick zu sehen), sich mit dem eigenen Körperbild positiv auseinanderzusetzen, selbstbewusste Erotik auszustrahlen 

und ein lustvolles Ich zu entwickeln.

Und so kann das Tragen von Dessous für jede Frau ein Gewinn sein, sofern sie sich mit der Auswahl selbst ausführlicher beschäftigt und  sich von 

Fremdbestimmtheit löst. Ohne direkt an einen Adressaten zu denken, macht das Suchen, Recherchieren, Anschauen eigentlich sogar mehr Spaß, 

da nur die eigenen Vorstellungen die Auswahl definieren.


Dazu einige Tipps:

 

-Werde dir bewusst, wie viele unterschiedliche Arten von Dessous  es gibt (jenseits der schwarzen Strapse…)

-Das Angebot ist riesig, die Unterkategorien in den online Shops geben einen gewissen   Überblick, schau auch bei Lounge und Nightwear, 

nicht nur bei   Dessous im engeren Sinne

-Schau nach Marken, die fair und nachhaltig produzieren

-Überlege was dir steht, was möchtest du an deinem Körper betonen oder/und was möchtest du kaschieren

– Welcher Stil gefällt dir? (elegant, offensiv oder verspielt, Kostüme…)

– Welche Materialien sagen dir zu? (Lack, Leder, Spitze, Satin…)

– Welche Farbe steht dir oder magst du? (es gibt nicht nur schwarz oder rot…)

– Kombinierst du gern oder schaust du lieber direkt nach Sets?


Mach Dir die Suche zum selbstbestimmten Prozess und gestalte deine sexuelle Identität nach deinen eigenen Vorstellungen.

Wenn du dann ein passendes erotisches Outfit gefunden hast, feiere dich vor dem Spiegel.

Viel Spaß

 and stay sexy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert